Star Wars
Sebastian Hempel
20.06.2014 – 25.07.2014

Zur Eröffnungsfeier der olympischen Winterspiele im Februar in Sotschi versagte die Technik. Beim fünften olympischen Ring öffnete sich die stilisierte Schneeflocke, ein leuchtender Stern, nicht zum Ring. 

Das Interesse des Künstlers Sebastian Hempel wurde aber nicht durch die damit verbundene politische Brisanz geweckt, da dieser fünfte Ring Amerika symbolisierte, sondern durch die dahinter stehende Idee und ihre technische Raffinesse.

Hempels bewegte und lichtkinetische Objekte und Installationen sind immer eine Kombination aus besonderen Werkstoffen, physikalischen Gesetzen, formaler Strenge und reduziert eingesetzter Verspieltheit. Erstmals baut der Künstler jetzt mit seiner Arbeit »Putins Stern« ein Objekt nach einem realen Vorbild. 10.000 Leuchtdioden lassen diese Arbeit mit einem Durchmesser von 2,70 m die Stern- und die olympische Ringform in den Raum »zeichnen«.

Aber auch die anderen neuen Objekte zeichnen mit bewegten Magneten Muster, mit schwebendem Glitter im Plasma Strukturen und mit rotierenden LEDs grafische Formen. Und mittels Lichtsensoren kann man sogar sein eigenes Spiegelbild auf ein Objekt projizieren.


Sebastian Hempel · »Camouflage« · 58 x 58 x 6 cm · Aluminium, LED, Polarisationsfolie, Plexiglas, Antrieb · 2014

Sebastian Hempel · »Kreisringe« · 58 x 58 x 6 cm · Aluminium, LED, Polarisationsfolie, Plexiglas, Antrieb · 2014

Sebastian Hempel · »Magnetbild« · 38 x 38 x 5 cm · Aluminium, Kupfer, Magnet, Plexiglas, Antrieb · 2014

Sebastian Hempel · »Putins Stern« · ø 270 cm · Aluminium, Antrieb, LED · 2014

Sebastian Hempel · »Rot« · 60 x 60 x 5 cm · Aluminium, Öl, Pigment, Plexiglas, Antrieb · 2014

Sebastian Hempel · »Silber« · 60 x 60 x 5 cm · Aluminium, Öl, Pigment, Plexiglas, Antrieb · 2014

Sebastian Hempel · »Spiegelbild 2« · ø 63 cm · Aluminium, LED, Sensor, Steuerelektronik · 2014

Sebastian Hempel · »Zwei Linien« · 60 x 60 x 5 cm · Aluminium, LED, Plexiglas, Antrieb · 2014
Uniform
Jonas Lewek
20.06.2014 – 25.07.2014

Jonas Lewek spielt mit unseren Erwartungen.

Mit subtilen Mitteln ermöglicht uns der Künstler, a priori eingebrachte Vorstellungen und vermeintliche Wahrheiten zu hinterfragen. Spielerisch und humorvoll lotet Lewek die Grenzen zwischen inhaltlicher Bedeutung und reiner Formalität aus. Dafür nutzt er geschickt die verschiedensten Medien.

In der Ausstellung »Uniform« zeigt Lewek u.a. fünf Nationalflaggen, bei denen der Künstler die Farben durch Graustufen ersetzt hat. Flagge bleibt Flagge, doch das Fehlen der Nationalfarben macht diese »uniform«, zu formalen, inhaltslosen Fragmenten. Der korrelative Zusammenhang zwischen Gestalt und Gehalt ist auch Inhalt der Arbeit »Zeichen«. Zahlreiche Abbildungen geometrischer Grundformen aus allgemeinem und speziellem Gebrauch setzt Lewek in ein paritätisches System und hinterfragt die Grenze zwischen tiefgründiger Symbolik und profaner Banalität. Der Stern als Hoheitszeichen, als Symbol einer Religion, einer politischen Weltanschauung, als Firmenlogo oder als Form in der Natur. Wie neutrale Indizien reiht Jonas Lewek die Abbildungen auf und überlässt das Werk dem Betrachter und seiner ganz eigenen, subjektiven Deutung.


Jonas Lewek · »Flaggen 1-5« · 150 x 160 x 3 cm · Aluminium, Polyester, Stahl · 2014

Jonas Lewek · »Das Google-ABC« · 21,5 x 14,8 cm · Papier, Leinen · 2014

Jonas Lewek · »Zeichen 1-30« · je 40 x 40 cm · Pigmentdruck · 2014

Jonas Lewek · »Uniform« · Ausstellungsansicht · 2014
Minimal Art Gallery (Reloaded)
Ein Projekt von Suntje Sagerer in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern.
06.09.2014 – 30.10.2014

Ein Projekt von Suntje Sagerer in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern.


Minimal Art Gallery · Ansicht 01 · 2014
Novemberkind
Eric Keller
06.09.2014 – 30.10.2014

Eric Keller · »Abend über Gorbitz« · 95 x 130 cm · Öl auf MDF · 2014

Eric Keller · »Coswig« · 130 x 190 cm · Öl auf MDF · 2013

Eric Keller · »Mädchen am Clubhaus« · 74 x 60 cm · Öl auf MDF · 2014

Eric Keller · »Novemberbild« · 112 x 155 cm · Öl auf MDF · 2014